Palisaden -

Palisaden

Vor vielen Jahrhunderten dienten die Varianten aus Holz noch dem Schutz vor feindlichem Beschuss und als Ortsbefestigung. Heutzutage werden Palisaden aus Beton hergestellt und kommen meist bei der Wegeeinfassung und dem Abfangen kleinerer Böschungen zum Einsatz. Doch auch darüber hinaus lassen sie sich vielseitig einsetzen! Darüber hinaus haben sich lohnende Alternativen zur ursprünglichen Rundform ergeben. Vor allem die Rechteckpalisaden sind beliebt. Ganz gleich, ob eine Bordüre um Ihr Hochbeet, eine Umrandung für Ihren kleinen Teich oder als kreative Höhenabstufung mit Treppen: Geben Sie Ihrem Garten eine Struktur und sorgen Sie so für verschiedene Rückzugsorte und charmante Nischen!

Passt zu jedem Grundstück: vielseitige Palisaden aus Beton

Im Angebot der Diephaus Betonwerke finden Sie viele unterschiedliche Abgrenzungssteine. Sie sind rechteckig, quadratisch oder rund, glatt bzw. strukturiert. Auch die Farbe können Sie so auswählen, dass sie zum Rest des Grundstücks passt. Unser Angebot reicht von verschiedenen Grautönen, über einen herrlichen Muschelkalkton und dunklem Quarzit, bis hin zu warmem Sandstein.

Abgrenzungssteine aus Beton: Welche Vorteile bringt der Werkstoff mit sich?

Das Material Beton erfreut sich einer großen Beliebtheit. Ganz gleich, ob privates Bauvorhaben, Stadtprojekt oder tägliches Brot in handwerklichen Betrieben: Er ist wesentlicher Grundstoff für die meisten Bauwerke im letzten Jahrhundert und auch aus aktuellen sowie zukünftigen Konstruktionen kaum wegzudenken. Das liegt vor allem an den vielen Vorteilen, die das Gemisch aus Zement, Gesteinskörnung und Wasser vereint.

  • Langlebig
    Betonelemente sind sehr robust und halten auch wechselhaften Witterungsbedingungen über Jahre stand. Mit etwas Pflege können Sie sich lange an Ihren Verbundpalisaden oder Beeteinfassungen erfreuen!
  • Flexibel
    Frisch angerührter Beton ist flüssig und kann somit in beinahe jede Form gegossen werden. Da ist es gleich, ob daraus ein Fundament, ein trendiges Waschbecken oder stabile Palisaden aus dem Beton entstehen sollen. Die große Flexibilität und gleichzeitige Langlebigkeit sind die Hauptvorteile des Werkstoffs. Doch nicht nur in der Formgebung ist das Material anpassungsfähig: Im feuchten Zustand lässt es sich mühelos färben.
  • Nicht brennbar
    Beton ist unbrennbar und wird deshalb der Brandstoffklasse 1A zugeordnet. Damit punktet er nicht nur in Sachen Hausbau, sondern wird auch im Haushalt immer beliebter.
  • Emissionsarm
    Auf Beton können nicht nur keine Flammen übergreifen, er stößt zudem selbst unter großer Hitze keinerlei schädliche Gase aus. Damit eignet sich das Material sogar zum Bau eines Kamins!
  • Schallschluckend
    Beton besitzt eine sehr hohe Dichte und sorgt damit dafür, dass sich in ihm Schallwellen nicht so gut ausbreiten können. Das hilft vor allem, Luft- und Körperschall zu reduzieren. Somit bewegen Sie sich auf Terrassenplatten aus Beton leiser und hören hinter einer entsprechenden Wand weniger vom Straßenlärm.

Bauen mit Palisaden aus Beton: So planen Sie Ihr Vorhaben

Palisaden aus Beton sind beinahe universell einsetzbar. Sie eignen sich zur Beeteinfassung und ermöglichen Ihnen damit, kleinere Abteilungen geschickt mit klaren Abgrenzungen zu errichten. Auch in der Geländeterrassierung machen Palisaden aus Beton eine gute Figur, indem sie – ähnlich der praktischen L-Steine – Böschungen an Ort und Stelle halten. Als Randsteine lassen sie sich ebenfalls verbauen und stecken damit Geh- und Radwege von der Fahrbahn ab.

Das müssen Sie beachten: der Einbau der Palisaden

Das Setzen der Palisaden aus Beton geht auch Hobbyhandwerkern mit einer Anleitung und einem gewissen Know-how gut von der Hand. Erkundigen Sie sich vor Baubeginn, ob Sie einen statischen Nachweis erbringen müssen und welche Bauweise für Ihr spezielles Vorhaben passt. Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden für das Setzen der Palisaden als Abgrenzung zwischen unterschiedlich gearteten Bereichen – ohne geplante Verkehrslast.  

  1. Die Planung ist der erste Schritt und sehr wichtig. Zeichnen und messen Sie genau aus, wo Sie die Betonelemente verlegen möchten. Berechnen Sie, wie viele laufende Meter Sie für die Durchführung benötigen und fügen Sie einen kleinen Puffer hinzu. Sie sind sich unsicher? Nehmen Sie mit unserem Kundendienst Kontakt auf und lassen Sie sich ausführlich beraten. Sie profitieren von unseren wertvollen Anwendungstipps, die wir in vielen Jahren praktischer Arbeit sammeln konnten.
  2. Nun geht es an die Durchführung: Tragen Sie den Boden an der geplanten Verlegestelle ab. Doch wie tief müssen Sie schachten? Nehmen Sie ein Drittel der Palisadenhöhe und addieren Sie knapp 40 Zentimeter dazu. Damit bleibt genügend Platz für Fundament und Frostschutzschicht.
  3. Verdichten Sie den Untergrund, wenn der Schacht tief genug ist.
  4. Legen Sie eine mindestens 10 bis 15 Zentimeter dicke Ebene aus Kies an. Sie dient gleichzeitig als Trag- und Frostschutzschicht.
  5. Verdichten Sie erneut, damit sich die kleinen Steinchen setzen können.
  6. Nun gießen Sie ein ungefähr 15 Zentimeter dickes Betonfundament auf.
  7. Setzen Sie die Palisaden auf das noch feuchte Fundament. Befüllen Sie Vorder- und Rückseite der Elemente mit Beton, bis eine Höhe von etwa einem Drittel erreicht ist. Loten Sie jeden Pfahl einzeln aus, damit alles schön gerade wird.

Reinigung und Pflege der Betonprodukte: Kinderspiel dank Pearl-Effekt

Palisaden aus Beton benötigen eine gewisse Pflege. Doch keine Sorge: Sie müssen sie nicht jeden Monat mühsam reinigen und mit schützenden Emulsionen behandeln. Die Produkt-Oberflächen aus dem Diephaus-Sortiment sind mit dem sogenannten Pearl-Effekt veredelt. Er ist in vier unterschiedlichen Wirkungsgraden erhältlich und dem Lotuseffekt aus der Natur nachempfunden. Je höher der verwendete Pearl-Effekt, desto geringer ist das Risiko, dass Feuchtigkeit oder Schmutz am Beton haften und ihn verunreinigen. Besonders kommt das den Terrassenplatten und Pflastersteinen zugute. Schnell passiert es, dass Ihnen oder Ihren Gästen beim gemütlichen Zusammensitzen und Schlemmen ein Glas Rotwein umkippt oder ein Löffel voll Soße vom Tisch fällt. Auf normalem Stein können schon nach wenigen Sekunden gravierende Flecken entstehen.

Doch nicht nur die Optik Ihrer hochwertigen Betonelemente werden von der Spezialbeschichtung geschützt. Bei Mauersteinen, Stufen und Palisaden aus Beton lohnt sich die Beschichtung vor allem gegen Moosanhaftung, Tausalze und verschiedene Witterungsbedingungen.

Diephaus-Tipp: Wir empfehlen Ihnen trotz allem, die Verschmutzungen schnellstmöglich zu entfernen und die beschichteten Oberflächen regelmäßig mit Wasser und einem Besen zu reinigen. Sie werden sehen – alle Kontaminationen lassen sich leicht beseitigen.