Beachten Sie bitte die folgenden Verlege-, Reinigungs- und Pflegehinweise.

VOR DER VERARBEITUNG
Prüfen Sie die Ordnungsmäßigkeit der Lieferung hinsichtlich Warenart, Menge und Qualität. Warenmängel sind grundsätzlich vor dem Einbau schriftlich anzumelden. Bitte bewahren Sie hierzu dieses Formular sorgfältig auf. Wir benötigen die Chargen-Nummer, das Datum und die Personal-Nummer, da ohne diese Angaben eine Reklamationsbearbeitung nicht möglich ist. Bei Verarbeitung von fehlerhaftem Material entfallen sämtliche Reklamationsansprüche, insbesondere Kosten für De- und Remontage etc. Hinweis: Bei unberechtigten Reklamationen behalten wir uns vor, entstandene Kosten (wie z.B. Anfahrt, Material) zu berechnen. Streusalz darf auf allen Rand- und Wand- elementen nicht verwendet werden!

NATÜRLICHE ABWEICHUNGEN
Bei Werksteinprodukten kann es aufgrund natürlicher Schwankungen in den Zuschlagstoffen zu leichten Farbabweichungen kommen. Sie stellen keine Minderung der Qualität dar. Helligkeitsdifferenzen werden in der Regel durch die Benutzung der Steine und durch normale Witterungseinflüsse ausgeglichen. Wir empfehlen Ihnen daher, besonders bei geflammten Rand- und Wandelementen, die Produkte aus mehreren Paketen gleichzeitig zu entnehmen und zu mischen. Hierdurch vermeiden Sie Streifenmuster und erzielen eine optisch ausgeglichene Fläche. Wandelemente nicht mit Füllsand oder Mutterboden verschmutzen. Haftung wird bei fehlender Farbgleichheit ausgeschlossen.

AUSBLÜHUNGEN
Bei Betonprodukten lassen sich Ausblühungen, z.B. in Form von weißen Verfärbungen, nicht generell verhindern. Diese weißen Ausblühungen entstehen durch einen natürlichen Vorgang und sind nicht zu vermeiden. Sie sind somit kein Qualitätsmangel der Werkstücke. Bewitterung (weiches Regenwasser) und mechanische Beanspruchung unter Verkehr und Nutzung lässt die Ausblühungen verschwinden. Wichtiger Hinweis: Der Ausblühentferner und Kraftreiniger darf nicht für die Reinigung beschichteter Produkte verwendet werden! Die im Reinigungsmittel enthaltene Säure kann die Beschichtung angreifen.

VERLEGUNG ALLGEMEIN: MAUERN , PFLANZ-, FLORSTEINE
Die Beschaffenheit des Fundaments richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten, d.h. nach den Baugrundverhältnissen, der Höhe der zu errichtenden Mauer und der Neigung der Mauer. Der Aushub des Gründungs- bzw. Fundamentstreifens sollte 50 - 80 cm betragen und beidseitig 10 cm breiter sein als die Wandstärke des Mauersystems. Zunächst erfolgt die Erstellung einer 30 - 60 cm Frostschutzschicht. Die Einbringung des forstsicheren Materials erfolgt lagenweise und ist lagenweise zu verdichten. Anschließend wird das Fundament aus ca. 20 cm Magerbeton eingebracht. Nach Erhärtung folgt eine 5 - 10 cm Ausgleichschicht aus Mörtel. In den noch frischen Mörtel wird die erste Steinlage gesetzt. Dabei ist zu beachten, dass diese  ucht- und waagerecht ausgerichtet werden. Wir empehlen, bei Mauersteine zu verkleben. Grundsätzlich sollten die Steine der Abschlussschicht vermörtelt bzw. verklebt werden.

BE- UND HINTERFÜLLUNG
Wände und Hangbefestigungen müssen Lage um Lage mit rolligem Material hinterfüllt/verdichtet werden. Zudem ist eine funktionsfähige Drainage einzubauen, um Stauwasser zu vermeiden. Bei Pflanzringen ist es erforderlich, mindestens bis zu 2/3 der Gesamthöhe mit frostsicherem Material aufzufüllen.

VERARBEITUNG VON MAUERSTEINEN

VORBEREITEN DER STEINE
Um die bei der Herstellung nicht vermeidbaren Höhendifferenzen auszugleichen, sollten vorher für jede Reihe Steine von annähernd gleicher Höhe zusammengestellt werden.

VERSATZ
Die Steine für den weiteren Aufbau werden lagenweise im Halbverband aufgesetzt, sodass ein optimaler Halt gewährleistet ist. Eventuell auftretende Höhenunterschiede müssen ausgeglichen werden. Bei größeren Projekten wie z.B. die Befestigung höherer und steilerer Hänge bzw. freistehender Schutzmauern, müssen weitere bautechnische Maßnahmen (z.B. Lastfreistellung, Erstellung einer Statik, …) ergriffen werden.

Wichtig: Die Steine nicht unmittelbar aneinander versetzen, sondern eine 3 - 5 mm Fuge zwischen den Steinen berücksichtigen, um zulässige Maßtoleranzen auszugleichen. Wir empfehlen das verkleben der Mauersteine.

VERARBEITUNG VON U- UND L-GESTALTUNGSELEMENTEN
Bei höheren Belastungen emp ehlt sich ein Versetzen der Palisaden in ein Betonfundament aus Magerbeton. Größere Palisaden werden grundsätzlich in Beton versetzt, um eine ausreichende Standfestigkeit zu garantieren. Bitte beachten Sie, dass jede Palisade einzeln ausgelotet werden muss. Palisaden sind fertigungsbedingt leicht konisch, d.h. sie verjüngen sich nach oben. Beim Versetzen ist darauf zu achten, dass jede Palisade einzeln versetzt und ausgelotet wird.

VERARBEITUNG VON PFLANZ- BZW. FLORSTEINEN VERSATZ
Die Steine für den weiteren Aufbau werden lagenweise im Halbverband aufgesetzt, sodass ein optimaler Halt gewährleistet ist. Eventuell auftretende Höhenunterschiede müssen ausgeglichen werden. Bei größeren Projekten wie z.B. die Befestigung höherer und steilerer Hänge bzw. frei stehender Schutzmauern, müssen weitere bautechnische Maßnahmen (z.B. Lastfreistellung, Erstellung einer Statik, …) ergriffen werden. Wichtig: Die Steine nicht unmittelbar aneinander versetzen, sondern eine 3 - 5 mm Fuge zwischen den Steinen berücksichtigen, um zulässige Maßtoleranzen auszugleichen. Verlegehinweise

VERARBEITUNG VON MAUERSTEINEN

VORBEREITEN DER STEINE
Um die bei der Herstellung nicht vermeidbaren Höhendifferenzen auszugleichen, sollten vorher für jede Reihe Steine von annähernd gleicher Höhe zusammengestellt werden.

VERSATZ
Die Steine für den weiteren Aufbau werden lagenweise im Halbverband aufgesetzt, sodass ein optimaler Halt gewährleistet ist. Eventuell auftretende Höhenunterschiede müssen ausgeglichen werden. Bei größeren Projekten wie z.B. die Befestigung höherer und steilerer Hänge bzw. freistehender Schutzmauern, müssen weitere bautechnische Maßnahmen (z.B. Lastfreistellung, Erstellung einer Statik, …) ergriffen werden. Wichtig: Die Steine nicht unmittelbar aneinander versetzen, sondern eine 3 - 5 mm Fuge zwischen den Steinen berücksichtigen, um zulässige Maßtoleranzen auszugleichen. Wir empfehlen das verkleben der Mauersteine.